[V24-N1-1] Re-thinking ‘Matriarchy’ in Modern Matriarchal Studies using two examples: The Khasi and the Mosuo

Author Heide Goettner-Abendroth
Date 2018년 3월

본문

 

The new field of modern Matriarchal Studies calls non-patriarchal societies ‘matriarchal.’ Traditional research on matriarchy is laden with unclear definitions and excessive emotionality. Lacking a clear scientific definition of ‘matriarchy,’ the term has been misunderstood as ‘rule by women,’ provoking a lasting, ideologically distorted prejudice against it. Modern matriarchal studies reorients the field with precise definitions, an explicit methodology, and a theoretical framework (Introduction). This article argues for the importance of retaining the term ‘matriarchy’ and using a new and adequate structural definition of matriarchal societies to understand their deep structure. My argument derives inductively from my cross-cultural research on existing indigenous societies, emphasizing their economic, social, political, and cultural features. Matriarchies will be shown to be gender-egalitarian and consensus-based societies, actively promoting peace and sustainablity by various well-conceived guidelines (Part 1). A brief description of two such societies follows: the Khasi of Northeastern India and the Mosuo of Southwestern China. The focus is not on their ethnographic similarities and differences, but on what makes them ‘matriarchies’ and how the definition can embrace a certain variety, deepening our understanding of these societies (Part 2). Concluding remarks summarize the preceding discussion and highlight the political relevance of this topic.

KEYWORDS: Definition of matriarchyKhasi matriarchyMosuo matriarchymodern Matriarchal Studiesmatriarchy in indigenous societies

ABSTRACT IN GERMAN

In dem neuen Gebiet der Modernen Matriarchatsforschung werden nicht-patriarchale Gesellschaften ‘matriarchal’ genannt. Die traditionelle Matriarchatsforschung ist mit unklaren Definitionen und exzessiver Emotionalität beladen. Weil hier eine klare, wissenschaftliche Definition von ‘Matriarchat’ fehlt, ist der Begriff als ‘Frauenherrschaft’ missverstanden worden, was ein lang anhaltendes, ideologisch verzerrtes Vorurteil bewirkt hat. Die Modernen Matriarchatsforschung gibt diesem Gebiet durch genaue Definitionen, eine explizite Methodologie und einen theoretischen Rahmeneine neue Grundlage (Einleitung). Dieser Artikel plädiert dafür, dass es wichtig ist, den Begriff ‘Matriarchat’ beizubehalten und die neue und adäquate strukturelle Definition zu gebrauchen, um die Tiefenstruktur matriarchaler Gesellschaften zu verstehen. Diese wurde induktiv aus meiner vergleichenden Forschung zu gegenwärtigen indigenen Gesellschaften gewonnen, indem ihre ökonomischen, sozialen, politischen und kulturellen Muster untersucht wurden. Es kann gezeigt werden, dass Matriarchate geschlechter-egalitäre und auf Konsens basierende Gesellschaften sind, die aktiv Frieden und Nachhaltigkeit durch sehr intelligente Regeln fördern (Teil 1). Eine kurze Analyse von zwei solchen Gesellschaften folgt: die Khasi in Nordost-Indien und die Mosuo in Südwest-China. Der Schwerpunkt liegt nicht auf ihrer ethnographischen Ähnlichkeit und Verschiedenheit, sondern darauf, was sie zu ‘Matriarchaten’ macht, und zugleich darauf, wie die neue Definition eine gewisse Variationsbreite umfasst und unser Verständnis von dieser Gesellschaftsform vertieft (Teil 2). Die abschließenden Bemerkungen fassen die vorige Diskussion zusammen und heben die politische Relevanz dieses Thema hervor. 

 

KEYWORDS: Definition von Matriarchatdas Matriarchat der Khasidas Matriarchat der MosuoModerne MatriarchatsforschungMatriarchat bei indigenen Gesellschaften